PM: Antifa-Gruppen mobilisieren bundesweit nach Plauen

P R E S S E – M I T T E I L U N G # 1

1. Mai: Antifaschistische Gruppen mobilisieren bundesweit nach Plauen

Gegen den geplanten Aufmarsch der nationalsozialistischen Partei „Der III. Weg“ am 1. Mai 2016 in Plauen haben antifaschistische Gruppen aus ganz Deutschland ihren Widerstand angekündigt. Das Bündnis „TIME TO ACT!“ mobilisiert zu einer Demonstration unter dem Motto „Für einen emanzipatorischen Antikapitalismus“. Erwartet werden um die 700 Antifaschist_innen. Mobilisiert wird unter anderem aus Berlin, Leipzig, Halle, Dresden, Bayern und Thüringen. Das Bündnis rechnet mit 1000 Nazis aus der gesamten BRD und dem europäischen Ausland, darunter griechische und britische Rechtsradikale.

Time to Act! Am 1. Mai nach Plauen!

Die Antifa-Demo soll um 9 Uhr auf der Hohen Straße am Oberen Bahnhof in Plauen beginnen. Die Route führt über die Schmidstraße, Dobenaustraße, Bahnhofstraße, Kaiserstraße zum BSZ Anne Frank. Inhaltlich richtet sich die Demonstration gegen das nationalsozialistische und antisemitische Weltbild des „III. Weg“, der als parteiförmiger Deckmantel für das verbotene „Freie Netz Süd“ und andere Kameradschaftsstrukturen dient. Ebenfalls in den Fokus der Kritik sollen die Plauener Verhältnisse gerückt werden. Neben den immer wieder stattfindenden Aktionen des „III. Weges“ marschiert in Plauen regelmäßig das völkisch-rassistische Bündnis „Wir sind Deutschland“ auf. Neben Protagonist_innen der NS-Szene oder etwa dem bekannten Verschwörungstheoretiker Ken Jebsen sprach dort zum Beispiel auch der FDP-Politiker Sven Gerbeth. Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) hatte die Demonstrationen auch begrüßt und von einer „guten Zusammenarbeit“ mit WsD gesprochen. Rosa Leonhardt, Sprecherin des „TIME TO ACT!“-Bündnisses zu der Antifa-Mobilisierung: „Jede Stadt bekommt den Nazi-Aufmarsch, den sie verdient! Die militanten und international bestens vernetzten NS-Strukturen des III. Weges mobilsieren keinesfalls zufällig nach Plauen – in eine Stadt, die völkischen Rassist_innen den roten Teppich ausrollt. Wer Rassist_innen hofiert, der muss mit unserem entschlossenen Widerstand rechnen!“Den vermeintlich antikapitalistischen Aufruf des „III. Weg“ kommentierte Leonhardt wie folgt: „Das ist kein Antikapitalismus, sondern die Forderung nach einem völkischen Klassenkompromiss nach dem Vorbild der NSDAP.  Wir wollen am 1. Mai eine inhaltliche Alternative zu Neoliberalismus und nationaler Abschottung aufzeigen: die Überwindung von Staat und Kapitalismus zu Gunsten einer radikal demokratisch organisierten Gesellschaft.“

Das Bündnis „TIME TO ACT!“ ist ein Zusammenschluss verschiedener Antifa-Strukturen, die zum 1. Mai nach Plauen mobilisieren. Ausführliche Aufrufe zum 1. Mai in Plauen wurden unter anderem von den Antifaschistischen Gruppen des Vogtlands, den Leipziger Gruppen the future is unwritten und Antifa Klein-Paris, der FAU Dresden sowie dem bundesweiten linksradikalen „…um’s Ganze!“-Bündnis veröffentlicht. Diese und viele weitere Informationen finden sich auf http://plauen0105.blogsport.eu. Auf Facebook findet man das Bündnis unter dem Namen „Time to Act“. Auch auf Twitter ist „TIME TO ACT!“ unter dem Namen @plauen0105 vertreten. Für Rückfragen stehen wir gerne jederzeit unter der E-Mail-Adresse 1maiplauen@riseup.net zur Verfügung.